Direkt zum Inhalt springen
Erster Beigeordneter Günther Berg, Michael Wippermann (WWN), Mike Süggeler (WWN), (hinten v.l.), Dieter Kaiser (WWN), Bürgermeister Wolfgang Koch (vorne v.l.)
Erster Beigeordneter Günther Berg, Michael Wippermann (WWN), Mike Süggeler (WWN), (hinten v.l.), Dieter Kaiser (WWN), Bürgermeister Wolfgang Koch (vorne v.l.)

Pressemitteilung -

Konzessionsvertrag unterschrieben: Bünde und Westfalen Weser Netz setzen Zusammenarbeit fort

Ein wichtiger Schritt in die Energiezukunft: Die Stadt Bünde hat einen neuen, langfristigen Stromkonzessionsvertrag mit dem kommunalen Netzbetreiber Westfalen Weser Netz abgeschlossen. Die Netzgesellschaft gehört zur Westfalen Weser Energie-Gruppe, an der aktuell insgesamt 53 Kommunen und Kreise der Region beteiligt sind, darunter seit Januar 2018 auch die Stadt Bünde über die Bünder Bäder GmbH. Der Bünder Stadtrat hatte auf Basis eines diskriminierungsfreien und transparenten Vergabeverfahrens entschieden, die Konzession an den regionalen Energiedienstleister zu vergeben. Damit wird die jahrelang bewährte Zusammenarbeit fortgesetzt.

Bei der Unterzeichnung betonte Bündes Bürgermeister Wolfgang Koch, die Vorteile der Partnerschaft mit Westfalen Weser Netz: „Die nachhaltige Investitionspolitik des Unternehmens, an dem auch wir beteiligt sind, stellt sicher, dass eine zuverlässige und sichere Versorgung jederzeit gewährleistet ist. Gleichzeitig ist das gut ausgebaute Netz und die bewährte Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine solide Basis, um auch zukünftig eine hohe Versorgungssicherheit vor Ort zu bieten.“ Zudem sorge die jüngste Kooperation zwischen Westfalen Weser Netz und der Energie- und Wasserversorgung Bünde (EWB) für kurze Wege und persönliche Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger. Seit dem 1. Oktober können sie sich nämlich auch mit Anfragen beispielsweise zu Stromanschlüssen an die EWB wenden. Westfalen Weser Netz hat die EWB- Mitarbeiter mit umfangreichen Schulungen auf die Netzmanagement-Dienstleistungen vorbereitet.

Dieter Kaiser, Sprecher der Geschäftsführung der Westfalen Weser Netz GmbH, zeigte sich erfreut, dass sein Unternehmen weiter in Bünde vor Ort tätig sein werde. „Gerade als kommunales Unternehmen sind wir uns der damit verbundenen Verantwortung bewusst und werden sie sehr gerne übernehmen. Wir danken für das große Vertrauen, das uns entgegengebracht wird. Das spiegelt auch die bisher schon sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Bünde wider. Mit berechtigtem Selbstbewusstsein dürfen wir außerdem darauf hinweisen, dass im gesamten Netzgebiet das Stromnetz von Westfalen Weser Netz einen extrem hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandard hat“, so Kaiser.

Auf einer Fläche von knapp 60 Quadratkilometern umfasst das Stromnetz in der Stadt Bünde rund 840 Kilometer Mittel- und Niederspannungsnetz, 210 Ortsnetzstationen, 1.200 Kabelverteilschränke und rund 12.800 Hausanschlüsse.

Stromkonzessionsverträge gewährleisten für die Bürgerinnen und Bürger sowie für die Industrie- und Gewerbebetriebe einen sicheren, kundenorientierten, effizienten und umweltverträglichen Betrieb des Stromversorgungsnetzes. Weiterhin regeln die Verträge die Nutzung öffentlicher Grundstücke und Wege zur Errichtung und Instandhaltung der Versorgungsnetze. Die Stadt Bünde erhält von dem heimischen Netzbetreiber die gesetzlich höchstzulässige Konzessionsabgabe.

Links

Themen

Tags


Westfalen Weser Energie-Gruppe Seit Juli 2013 hat die Region mit der Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG einen rein kommunalen Energiedienstleister. 53 Städte und Gemeinden sind an dem Unternehmen beteiligt. 24 weitere Kommunen sind Konzessionsgeber des regionalen Dienstleisters. Das operative Geschäft liegt in den beiden Tochterunternehmen, der Westfalen Weser Netz GmbH und der Energieservice Westfalen Weser GmbH. Bestehende und zukünftige Beteiligungen sowie Dienstleistungen sind in der Westfalen Weser Beteiligungen GmbH gebündelt.

Pressekontakte

Angelika Schomberg

Angelika Schomberg

Pressekontakt Leiterin Öffentlichkeitsarbeit +49 5251 5 03 68 05
Edgar Schroeren

Edgar Schroeren

Pressekontakt Medien +49 52 51 5 03 67 59
Maria Pottmeier-Rath

Maria Pottmeier-Rath

Pressekontakt Medien +49 52 51 5 03 68 07