Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG folgen

Westfalen Weser Netz führt in Herford Baumschnittmaßnahmen entlang von Hochspannungsfreileitungen durch

Pressemitteilung   •   Feb 05, 2019 13:44 CET

Franjo Senger, Leiter Stromanlagen und Hochspannungs-Leitungen bei Westfalen Weser Netz, mit dem Leitungsplan im Herforder Uhlenbachtal.

In dieser Woche beginnt im Bereich des Herforder Uhlenbachtals Westfalen Weser Netz mit Ausästarbeiten. Die Baumbeschnitte und Fällungen sind notwendig, um die Hochspannungsfreileitung, die dort entlang läuft, frei zu halten. Sie werden sich in mehreren Abschnitten über insgesamt drei Jahre erstrecken, weil sie aus Naturschutzgründen nur zu bestimmten Zeiten vorgenommen werden dürfen. Die Maßnahmen entlang der Freileitungstrasse im Herforder Osten sind mit dem Kreis Herford als unterer Naturschutzbehörde und dem Amt für Landschaftspflege der Stadt Herford sowie den jeweiligen Grundstückseigentümern abgestimmt und werden durch eine Fachfirma ausgeführt.

Die jetzt beginnenden Ausästarbeiten dienen in erster Linie der Versorgungssicherheit im Raum Herford. Es soll vor allem einer Unterbrechung des Stromflusses durch den Baum- und Vegetationswuchs vorgebeugt werden. Hochwachsende Äste oder umstürzende Bäume könnten einen Kurzschluss und so eine längerfristige Versorgungsunterbrechung verursachen. „Es gibt aber auch noch andere Gefahren“, verweist Franjo Senger, Leiter Stromanlagen und Hochspannungs-Leitungen bei Westfalen Weser Netz, auf weitere Tücken. „Wenn bei den entsprechenden, extremen Temperaturen, also vor allem im Sommer, bei hoher Belastung die Leitungen tiefer durchhängen, können an trockenen Sträuchern und Bäumen durchaus Brände entstehen. Wir schützen also hier vor Ort Anwohner und Natur.“
Westfalen Weser Netz ist als zuständiger Verteilnetzbetreiber gesetzlich zum sicheren Betrieb, Instandhaltung und Wartung der Stromleitungen verpflichtet. Demnach ist unterhalb der Freileitungen aus Sicherheitsgründen ein Schutzstreifen von etwa 47 - 50 Metern Breite (beiderseitig zur Leitungsmittelachse jeweils 23,5 - 25m) freizuhalten, um eine Gefährdung durch eindringendes Baumwachstum in die sogenannte „Annäherungszone“ zu vermeiden. Vor diesem Hintergrund bittet Westfalen Weser Netz um Verständnis für die notwendigen Eingriffe.

Westfalen Weser Energie-Gruppe Seit Juli 2013 hat die Region mit der Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG einen rein kommunalen Energiedienstleister. 54 Kreise und Kommunen sind an dem Unternehmen beteiligt. 24 weitere Kommunen sind Konzessionsgeber des regionalen Dienstleisters. Das operative Geschäft liegt in den beiden Tochterunternehmen, der Westfalen Weser Netz GmbH und der Energieservice Westfalen Weser GmbH. Bestehende und zukünftige Beteiligungen sowie Dienstleistungen sind in der Westfalen Weser Beteiligungen GmbH gebündelt.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.